Caffè Americano - der gestreckte Espresso

Der Caffè Americano ist eine Abwandlung des original italienischen Espressos, der im österreichischen Raum auch als „Verlängerter“ bezeichnet wird. Er ist ein Espresso, der mit heißem Wasser verdünnt wird.

Auf einen Blick:
Was ist ein Cafe Americano?
Verlängerter Kaffee: Eine Definition
Was ist der Unterschied zwischen dem Americano und dem Café Crème?
So schmeckt er
Die richtige Auswahl der Kaffeebohnen
Was ist eine Espressoröstung?
Wie wird der Caffè Americano zubereitet?
Wie wird der Kaffee Americano getrunken?

Erfunden wurde er während des zweiten Weltkriegserfunden, weil der typische Espresso der Italiener den Amerikanern zu kräftig war. Sie vermischten ihn kurzerhand mit mehr Wasser. Dadurch entstand der Begriff Caffè Americano, der eingedeutscht auch „Kaffee Americano“ geschrieben werden kann.

Was ist ein Cafe Americano?

Er wird wie ein Espresso zubereitet und im Anschluss mit Wasser verdünnt. Es handelt sich also um eine Art gestreckten Espresso, den man in eine größere Tasse füllt. Die Angaben zum Mischverhältnis zwischen Espresso und Wasser schwanken. Der originale Caffè Americano hat ein Mischverhältnis von 1:1, das aber je nach Geschmack variieren kann.

Die Menge des Kaffeepulvers ist mit etwa 7 Gramm identisch mit der des Espressos. Wichtig ist, die zusätzliche Menge Wasser nicht gleich beim Brühen zu verwenden - andernfalls würde der Caffè Americano zu bitter werden. Genau darin liegt auch der wesentliche Unterschied zum Kaffee Lungo, der direkt mit mehr Wasser gebrüht wird. Der Caffè Americano kommt durch die nachträgliche Verlängerung mit Wasser nicht zu lange mit dem Kaffeemehl in Kontakt und schmeckt dadurch milder.

Verlängerter Kaffee: Eine Definition

Wenn Sie ihn in Wien trinken wollen, dann können Sie einen „Verlängerten“ bestellen. Es ist die österreichische Bezeichnung des international als Americano bekannten Kaffees.

Tipp:
Es gibt ihn in verschiedenen Abwandlungen. Der „Long Black“ wird beispielsweise in Australien und Neuseeland getrunken. Im Unterschied zum Americano wird die Reihenfolge bei der Zubereitung umgekehrt. Es wird nicht heißes Wasser auf den Espresso gegossen, sondern der Espresso wird in das heiße Wasser gegeben.

 

Caffè Americano oder verlängerter Kaffee


Die typischen 4 M sind das, was den authentischen und typischen Caffè Americano ausmacht.

  1. Macchina – Die Maschine
    Für die Zubereitung wird eine gute Siebträgermaschine eingesetzt.

  2. Macinatura – Die Mahlung der Kaffeebohnen
    Die Bohnen sollten für die Zubereitung eines Caffè Americano sehr fein gemahlen sein. In der Siebträgermaschine wird das Wasser mit hohem Druck durch das Espressomehl geschossen; entsprechend kurz ist die Kontaktzeit zwischen Wasser und Bohne. Der feine Mahlgrad ist wichtig, damit das Aroma der Bohne optimal aufgenommen werden kann.

  3. Miscela – Die Espressobohnen
    Für seine Zubereitung werden immer frische Bohnen verwendet. Zwischen der Röstung und der Verarbeitung sollten idealerweise nicht mehr als 2 bis 3 Wochen liegen. Außerdem sind für den Americano Espressobohnen die Grundlage, da diese einen intensiveren Geschmack haben und weniger bitter sind. Empfohlen werden 6,5 Gramm Espressopulver pro Tasse vor der Hinzugabe des Wassers.

  4. Mano – die Fingerfertigkeit
    Dies bezieht sich auf die Feinheiten bei der Zubereitung wie beispielsweise der optimalen Wassertemperatur.

Was ist der Unterschied zwischen dem Americano und dem Café Crème?

Beide Kaffeespezialitäten haben grundlegende Gemeinsamkeiten: Die gleichen Röstungen und das gleiche Equipment. Die Bezugszeit liegt zwischen 25 und 30 Sekunden.

Der wesentliche Unterschied liegt in der Wassermenge. In einer Tasse Espresso befinden sich etwa 30ml Kaffee, bei einem Café Crème sind es 120ml. Für den Café Crème wird ein höherer Mahlgrad gewählt – dieser ist feiner als Filtercafé aber gröber als Espresso.

Der Caffè Americano ist ein Espresso, der mit Wasser vermischt wird. Beim Café Crème liegt der Fokus auf der typischen Crema. Der Café Crème ist auch für die Zubereitung im Vollautomaten geeignet, der Americano sollte nur in der Siebträgermaschine gebrüht werden.

Sein Geschmack

Wie der Kaffee Americano schmeckt, hängt sehr von der Qualität der Bohnen und des Wassers ab. Ideal ist gefiltertes Wasser. Es verfäscht ihn nicht durch Kalkablagerungen. Der Americano schmeckt weniger intensiv und voll als ein Espresso. Der ursprüngliche Geschmack des Espresso bleibt dabei erhalten. Sie können die Intensität durch die verwendete Wassermenge steuern.

Wird zu viel Wasser in den Caffè Americano gegeben, dann wird dieser wässrig, sauer und bitter.

Die richtige Auswahl der Kaffeebohnen

Für die Zubereitung des Caffè Americano werden Espresso-Röstungen verwendet, die je nach Hersteller aus Arabica- und Robusta-Bohnen bestehen. Espressobohnen sind zunächst Kaffeebohnen; sie unterscheiden sich durch die Röstung, die Röstdauer und das Röstverfahren voneinander. Verwendet man Kaffeebohnen für die Zubereitung von Espresso, dann entsteht im Kaffeegetränk zu viel Säure. Daher ist es sehr wichtig, hochwertige Espressobohnen zu verwenden.

Was ist eine Espressoröstung?

Espressobohnen werden länger geröstet als Kaffeebohnen. Während der Röstung bauen sich Säure und Koffein ab. Dadurch schmeckt der Caffè Americano wesentlich intensiver. Sie erkennen Espressobohnen schon optisch an ihrer dunklen Farbe.

Wie wird der Caffè Americano zubereitet?

Bei der Zubereitung des originalen Caffè Americano ist es wichtig, die richtige Reihenfolge einzuhalten. Nur so kann ein echter Caffè Americano entstehen.
Zunächst wird in der Maschine ein klassischer Espresso gebrüht. Einige Espresso-Maschinen sind in der Lage, parallel Wasser zum Strecken zu erhitzen. Alternativ können Sie dies auch im Kocher oder in einem separaten Topf tun. Das zugefügte Heißwasser sollte idealerweise die gleiche Brühtemperatur wie der Espresso haben – zwischen 90 und 94 Grad. Das Wasser muss sehr behutsam in den Espresso gegossen werden, damit die Crema erhalten bleibt.

Wie wird der Kaffee Americano getrunken?

Der Caffè Americano wird aus einer größeren Tasse als der Espresso getrunken. Es wird üblicherweise weder Milch noch Zucker hinzugegeben. Er sollte in einer erwärmten Tasse serviert werden.

Kommentare sind für diesen Blog deaktiviert