Kaffeetrinker leben länger

Eine große US-amerikanische Studie um die Wissenschaftlerin Erikka Loftfield konnte zeigen, dass Kaffeetrinker ein geringeres Sterberisiko haben. Nach dieser Studie ist Kaffee nicht nur in Maßen gesund, sondern erhöht auch in größeren Mengen die Lebenserwartung. Die Wissenschaftler analysierten dazu die Gesundheit von 500.000 Briten, die an der UK-Biobank-Studie teilnehmen. Zu beobachten waren weniger Krebs und weniger Herzinfarkte bei Kaffeetrinkern, so das erfreuliche Ergebnis aus der 10 Jahre währenden Studie. Nahmen Probanden eine Tasse  Kaffee täglich zu sich, sank ihr Risiko, im kommenden Jahrzehnt zu sterben, um acht Prozent. Bei drei bis fünf Tassen, aber auch bei fünf bis acht Tassen, lag die Wahrscheinlichkeit für einen vorzeitigen Tod bei Kaffeetrinkern sogar bei 12 - 16 Prozent unter jener von Gleichaltrigen, die keinen Kaffee tranken.

Interessant ist auch, dass sich der günstige Einfluss auf die Lebenserwartung sowohl bei Menschen zeigte, die Koffein schnell abbauen können, als auch bei denjenigen mit einer langsamen Verstoffwechselung des Koffeins. Man vermutet, dass der positive Einfluss des Kaffees dadurch zustande kommt, dass er vor kleineren Entzündungen schützt, Gefäße geschmeidig hält, den Blutzuckerhaushalt günstig beeinflusst sowie die Lebergesundheit fördert.

Zahlreiche deutsche Medien haben über diese positiven Ergebnisse, die Sie hier  nachlesen können, berichtet:

  • Süddeutsche Zeitung: „Lungo fürs Leben“
  • Ärzteblatt: „Kaffeetrinker leben länger“
  • Ärzte Zeitung: „Wer viel Kaffee trinkt, lebt länger“
  • Handelsblatt: „Wer Kaffee trinkt, stirbt später“
  • Bayerischer Rundfunk: „Studie: Kaffee soll die Lebenserwartung verlängern“
  • Fit for Fun: „Kaffeetrinken verlängert das Leben“
  • Focus: „Leben Kaffeetrinker länger?“

Quelle : Deutscher Kaffeeverband

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.