Türkischer Kaffee – Mokka aus dem Cezve

Ob türkischer Kaffee, Mokka, Orient Kaffee. Ägyptischer oder griechischer Kaffee, auch wenn die Bezeichnungen unterschiedliche Kaffees suggerieren, sind die Unterschiede entweder nicht vorhanden oder nur marginal. Gemeint ist in jedem Fall die gleiche Zubereitungsart. Diese ist allerdings unverkennbar und gewährleistet einen sehr intensiven Geschmack. Da Mokka ungefiltert getrunken wird, weist er auch eine andere Konsistenz auf.

Auf einen Blick
Was ist türkischer Kaffee bzw. Mokka?
Osmanische Kaffeekultur
Türkischer Kaffeekocher
Rezept für Mokka – einen Türkischen Kaffee zubereiten
Mit einer Mokka Maschine geht’s (nicht)
Was ist der Unterschied zwischen Mokka und Espresso?
Kann ich auch ohne eine spezielle Kanne den Kaffee türkisch aufbrühen?
Welche Bohnen sind die Besten für türkischen Kaffee?
Wie lange muss türkischer Kaffee ziehen?
Wie viele Teelöffel Kaffeepulver brauche ich für die Zubereitung von türkischen Kaffee?

Was ist türkischer Kaffee bzw. Mokka?

Während für fast alle Varianten des Brühens von Kaffee, Filter benötigt werden, benötigt türkischer Kaffee diese nicht. Seine Zubereitung erfordert sehr fein gemahlenes Pulver, heißes Wasser und traditionell eine langstielige Cezve Kanne, im arabischen Raum auch Ibrik genannt. Je nach Region und Geschmack verfeinert man ihn mit Zucker, Gewürzen wie Zimt, Nelken oder Kardamom. Serviert wird er in kleinen Mokka Tassen mit einem Glas Wasser. Türkische Gastgeber reichen zum türkischen Kaffee stets Gebäck, Feigen oder Datteln.

Osmanische Kaffeekultur

Seit Jahrhunderten gehört türk kahvesi zur osmanischen Kaffeekultur. Der Name Mokka geht jedoch auf die jemenitische Hafenstadt al-Muchā (Mocha, Mokha)am Roten Meerzurück. Früher war die kleine Stadt ein zentraler Umschlagplatz für den Kaffee aus dem Hochland Jemens. Dort wurde er in einer Höhe von bis zu 2.000 Metern angebaut und nach Mokha zum Verschiffen nach Europa gebracht.

Der Einzug des Kaffees ins Osmanische Reich steht eng mit der Eroberung Ägyptens 1517 durch den Sultan Selim dem Grausamen im Zusammenhang. Als der äthiopische Gouverneur Kaffeebohnen als Gastgeschenk während eines Besuches nach Konstantinopel mitbrachte, war die Saat gelegt und bereits 1544 eröffnete dort das erste Kaffeehaus. Die Osmanen waren von dem neuen Heißgetränk regelrecht begeistert, zumal der Legende nach schon der Prophet Mohammed sich mit Kaffee gestärkt haben soll.

Das Kaffeegenuss die sozialen Kontakte und die Kommunikation fördert, wusste auch schon Sultan Mehmet IV. Doch die Geselligkeit der wachsenden Kaffeekultur und die in doppelten Sinne aufputschendeWirkung des Kaffees waren ihm aus politischen Gründen nicht ganz geheuer. Sicherheitshalber sprach er 1633 ein Kaffeeverbot aus und schloss die auf mehrere Hundert angewachsenen Kaffeehäuser. Das Trinken von Kaffee bzw. Mokka stand fortan unter Todesstrafe. Erst zum beginnenden 17. Jahrhundert wurde das Verbot wieder aufgehoben.

Seitdem ist der Mokka die beliebteste Form der Zubereitung von Kaffee in den türkischen Cafés und besitzt einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert. Etwas kurios wirkt der Brauch bei der Brautwerbung, wenn die Ehefrau dem Ehemann einen salzigen Mokka serviert. Trinkt er ihn, ohne seine Miene zu verziehen, gilt dies als Liebesbekenntnis.

Dank dieser langen Tradition von türkischem Kaffee, sindosmanischer Mokka und seine Kaffeekultur mittlerweile Bestandteil des UNESCO Kulturerbes.

Türkischer Kaffeekocher – Cezve Kanne

Puristen bereiten türkischen Kaffee in einer Cezve Kanne zu. Er besitzt einen langen Stiel, einen breiten Boden mit sich nach oben verjüngender Form und ist traditionell aus gehämmerten Kupfer oder Messing.

Türkischer Kaffee

Natürlich gibt es ihn mittlerweile auch aus geschmacklich neutralem Edelstahl in verschiedenen Größen. Da sein Fassungsvolumen immer der Anzahl der zu brühenden Tassen entsprechen sollte, wäre die Anschaffung mehrere entsprechender Cezve am besten.

Rezept für Mokka – einen Türkischen Kaffee zubereiten

  1. Zunächst werden Kaffeepulver, Wasser und ggf. Zucker in das Kännchen gegeben und verrührt bis das Kaffeepulver zu Boden sinkt.
  2. Den Mokka bis kurz vor dem Siedepunkt langsam erhitzen, bis sich Schaum auf der Oberfläche bildet. Von der Flamme bzw. Herdplatte nehmen, nur den Schaum in die Tasse geben und den Cezve wieder erhitzen. Den Vorgang zwei Mal wiederholen (insgesamt also drei Mal).
  3. Zum Schluss den türkischen Kaffee ungefiltert in die Tasse gießen und warten bis sich das Pulver am Boden abgesetzt hat. Vor dem Trinken nicht mehr umrühren oder nachsüßen!

Das Würzen mit Kardamom kommt aus dem Arabischen. Für türkischen Kaffee ist Zucker typisch. Letztlich bleibt es dem persönlichen Geschmack vorbehalten. Einfach probieren.

Mit einer Mokka Maschine geht’s (nicht)

Eigentlich ist der Begriff Mokka Maschine nicht korrekt und eher umgangssprachlich gemeint. Sie firmiert in Deutschland auch als so genannte Espressokanne. Kaffeetrinker kennen die kleinen achteckigen Kännchen aus Aluminium, die im unteren Teil Wasser und im oberen Bereich ein Sieb mit Kaffeepulver enthalten. Beim Erhitzen wird Druck aufgebaut, der das Wasser durch den Kaffee im Siebträger drückt. Dies hat ebenso wenig mit der Zubereitung von türkischem Kaffee zu tun, wie mit dem Zubereiten von Espresso, der ja mit einem viel höheren Druck hergestellt wird. Darüber hinaus bildet sich keine für einen Espresso so typische Crema.

Was ist der Unterschied zwischen Mokka und Espresso?

Bei einem Mokka bleibt das Kaffeepulver während der gesamten Zubereitung in einem speziellen Kännchen und der Extraktion im heißen Wasser. Es wird vor dem Trinken nicht herausgefiltert, sondern setzt sich als Kaffeesatz danach am Boden der Tasse ab.
Espresso entsteht nur unter hohem Druck in einer Espresso Maschine. In dieser wird Wasser auf 90°C erhitzt und mit bis zu 9 bar durch feines Espressopulver geleitet.

Eine Tasse türkischer Kaffee mit Schaum

Getrunken werden zwar beide aus kleinen Tässchen, doch während ein Mokka 50-60 ml umfasst, gelten 30 ml als einfacher Espresso.

Kann ich auch ohne eine Cezve Kanne den Kaffee türkisch aufbrühen?

Wer keinen Cezve besitzt und das Procedere nicht so eng sieht, kann selbstverständlich jedes in der Größe passenden Töpfchen nutzen. Die wahrscheinlich am häufigsten praktizierte und vereinfachte Methode, ist das Aufgießen des Kaffees direkt in der Tasse: Kaffeepulver je nach Größe der Tasse hineingeben, mit heißem Wasser aufgießen, umrühren und alles 2-3 Minuten ziehen lassen. Das Pulver setzt sich nach unten ab und der Kaffee kann getrunken werden.

Welche Bohnen sind die Besten für türkischen Kaffee?

Bleibt man beim Usprung, sollten die Bohnen aus dem Jemen oder Äthiopien stammen. Grundsätzlich sind jedoch alle Arabica Bohnen geeignet. Auch hier entscheidet wieder der persönliche Geschmack. Da bei der Mokka Zubereitung die Extraktion ziemlich intensiv ist, kann dies über die die Wahl des Anbaugebietes beeinflusst werden. Kaffeebohnen aus afrikanischem Anbau sind meist etwas milder.

Unsere Empfehlung: Äthiopien Bench Maji Wild Forest Coffee BIO

Es ist ein reiner Arabica Kaffee (Klassifizierung Grade 2) in sehr hoher Qualität. Die Bohnen wachsen in der Region Bench Maji in einer natürlichen Vegetation an der Grenze zum Omo Nationalpark.

Türkischer Kaffee - Bohnen aus Afrika

Die Kaffeepflanzen werden mit äußerster Sorgfalt in einer Mischung mit wild wachsenden Kaffeesträuchern in der Waldstruktur kultiviert. Der biologisch zertifizierte Kaffeeanbau nach EU Verordnung, erfolgt auf 1.400 bis 2.000m Höhe. Gewaschen und in der Sonne getrocknet, hat der Kaffee ein typisch afrikanisches Aroma bei einem mittleren Körper. Er ist ausgewogen, besitzt eine feine Säure mit einem leicht spritzigen Zitrusaroma, gepaart mit Erdbeere und einem dezent schokoladigen Abgang.

Kaffeesorte: Bench Maji Wild Forest Coffee

Klassifizierung:  Gr. 2

Zertifizierung: BIO/organic

Varietät: Heirloom (100% Arabica)

Anbaugebiet: Bench Maji Region (südwestliches Hochland von Äthiopien)

Erntejahr: 2018
Aufbereitung: gewaschen (fully washed)
Klassifizierung: Grade 2
Röstkaffee-Kategorie: sortenreiner Arabica
Röstgrad: City Roast
Geschmack (Flavor): schokoladig-süß mit fruchtigen Nuancen
stärkste Aroma-Nuancen: cremige Milchschokolade, geröstete Pekannüsse, Zitrone
Säure (Brigthness): feine, leichte Säure
Zertifizierung: BIO / organic
Zubreitungsempfehlung: Aeropress, Chemex, Cold Brew, Cold Drip, Filtermaschine, French Press, Handfilter, Siebträger, Vollautomat


Wie lange muss türkischer Kaffee ziehen?

Da der Kaffee drei Mal erhitzt werden muss, hängt die Zeit für das Ziehen von der zu erhitzenden Menge im Kännchen ab. Das dauert in der Regel nur weniger Minuten. Zieht der Mokka zu lange, kann er überextrahieren und bitter werden.

Wie viele Teelöffel Kaffeepulver brauche ich für die Zubereitung von türkischem Kaffee?

Pro Mokka Tasse sollte man mit einem gehäuften Teelöffel Kaffee (ca. 6-8 Gramm) rechnen. Dieser muss sehr fein, fast staubartig gemahlen sein.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.