Wirkt Kaffee lebensverlängernd?

In letzter Zeit wird immer deutlicher, dass Kaffeetrinker eine geringere Sterblichkeit haben, also länger leben als Nicht-Kaffeetrinker. Darauf weisen sehr viele große Beobachtungsstudien hin. Dies betrifft sowohl die Sterblichkeit insgesamt als auch die Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Beweis für die Aussage, dass Kaffeetrinker länger leben, gibt es bislang allerdings noch nicht und auch über die Mechanismen, wie Kaffee lebensverlängernd wirken könnte, kann zur Zeit nur spekuliert werden.

Nun haben US-amerikanische Wissenschaftler dazu eine neue Hypothese aufgestellt:

Steven Lewis und Charles Hennekens vermuten, dass durch das Trinken von koffeinhaltigem Kaffee der Energieumsatz des Körpers gesteigert wird.

Ein höherer Energieumsatz ist aber wiederum mit einer geringeren Sterblichkeit verbunden, wie man aus Studien weiß, die den Einfluss der Bewegung auf die Mortalität untersucht haben.

Allein durch das Trinken von koffeinhaltigem Kaffee wird der Ruheumsatz des Körpers um fünf bis acht Prozent gesteigert.

Hinzu kommt, dass Koffein zusätzlich die physische Leistungsfähigkeit steigern und die empfundene Anstrengung sowie das Schmerzempfinden während des Sports senken

kann. Dies führt dazu, dass es nach Kaffeegenuss einfacher wird, länger und ausdauernder Sport zu treiben und somit den Energieumsatz anzukurbeln.

Zusätzlich schützen die im Kaffee enthaltenen Antioxidantien den Körper unter anderem vor entzündlichen Prozessen, sodass auch entkoffeinierter Kaffee seinen Beitrag zur lebensverlängernden Wirkung liefern könnte.

Nachzulesen ist diese spannende Hypothese als “Letter to the Editor” im Journal of

Cardiovascular Pharmacology and Therapeutics HIER

Quelle : Deutscher Kaffeeverband

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.